• ?

hypro

Ganzheitliche Umsetzung hybrider Bauweisen in die Serienproduktion

 

Projektbeschreibung:

Im Vorhaben hypro wird eine physische und virtuelle Prozesskette für Faserverbund-Kunststoff-Metall-Hybridstrukturen aufgebaut und in seriennahen Produktionsszenarien analysiert, welche aufgrund ihrer Praxisnähe einen wettbewerbsfähigen Weg hybrider Materialien in die industrielle Anwendung aufzeigt. Kern dieser Prozesskette ist eine flexible Fertigungszelle unter Nutzung der Spritzguss-Kombinationstechnik, die eine wandlungsfähige und vollautomatisierte auf Plasmabeschichtung basierende Vorbehandlung einer breiten Palette metallischer Werkstoffe erlaubt. Die durchgängige Inline-Erfassung von Prozessdaten in der zugeschnittenen Anlagen-, Werkzeug- und Handhabungstechnik stellt eine umfassende Datenbasis für die Prozessanalyse bereit.

 

 

Durch eine Digitalisierung der Hybridstrukturen in Entwicklung, Charakterisierung und Fertigung sowie die Zusammenführung der Real- und Simulationsdaten wird eine berechnungsgestützte zerstörungsfreie Inline-Qualitätssicherung sowie die Prognose der Bauteileigenschaften möglich. Basierend auf der virtuellen Abbildung der Prozesskette werden Methoden zur effizienten Gestaltung und Auslegung von Hybridstrukturen erarbeitet. Insbesondere soll deren Integrationsfähigkeit in Montagelinien der Serienproduktion mittels etablierter Fügetechnologien untersucht sowie Demontage- und Reparaturkonzepte erarbeitet werden.

 

Das hohe Potenzial der entwickelten Prozesskette soll am Beispiel einer sicherheitsrelevanten Strukturkomponente demonstriert werden, wobei die erarbeiteten Auslegungsmethoden und die Prognosefähigkeit der Prozess- und Struktursimulation nachzuweisen sind. Bei der Demonstratorfertigung werden charakteristische Betriebspunkte der Prozesskette umgesetzt und Bauteile bereitgestellt, welche dann realen industriellen Zulassungsprozessen unterzogen werden sollen. Damit soll der Nachweis der unmittelbaren Übertragbarkeit der Bauweisen, Auslegungs- methoden und Prozesstechnik in die industrielle Praxis erbracht werden.

 


 

Projektdaten:

Projektzeitraum                                      Projektleitung   
Projektstart 01.05.2020 Name Maximilian Koerdt
Projektende 31.10.2022 E-Mail Maximilian.Koerdt@brose.com
Laufzeit 30 Monate Telefon +49 (0)951 / 7474-3050
    Name Robert Kupfer
    E-Mail robert.kupfer@tu-dresden.de
    Telefon +49 (0)351 / 463-38749
       
Weitere Daten      
Förderkennzeichen 

03XP0284

   

 


 

Projektpartner:

Brose Fahrzeugteile SE & Co. Kommanditgesellschaft, Bamberg

FEP Fahrzeugelektrik Pirna GmbH & Co. KG

inpro Innovationsgesellschaft für fortgeschrittene Produktionssysteme in der Fahrzeugindustrie mbH

Plasmatreat GmbH
Symate GmbH
COBES GmbH
GK Concept GmbH
AUMO GmbH

Universität Paderborn
Laboratorium für Werkstoff- und Fügetechnik

Technische Universität Dresden
Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik