eine Förderinitiative des BMBF im Rahmen der Materialforschung

 

Moderne Anwendungen z. B. im Fahrzeugbau, in der Luftfahrt, im Maschinen- und Anlagenbau, in der Elektronik, in der Energiespeicherung oder auch in der Medizintechnik erfordern völlig neue Materialeigenschaften, welche mit klassischen Werkstoffen allein nicht mehr erfüllt werden können. Daher werden Innovationen aus der Materialforschung ein Schlüssel bei der Lösung zukünftiger Aufgaben sein. Aus diesem Grund fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) auf Grundlage des Rahmenprogramms „Vom Material zur Innovation“ werkstoffbasierte Forschungs-, Entwicklungs- und Innovationsprojekte zum Themenfeld „Hybride Materialien“.


In Hybridwerkstoffen werden Materialien unterschiedlicher Werkstoffklassen zu einem neuen Werkstoffsystem so kombiniert, dass sich die Vorteile aller Komponenten ergänzen und/oder neue Eigenschaften möglich werden. Dies liefert die Grundlage für neue technologische Anwendungen oder Funktionen und damit Marktpotenziale, die bisher aus unterschiedlichen Gründen, z. B. aufgrund von Defiziten bei der Herstellung, Verarbeitung und beim Recycling, noch nicht voll ausgeschöpft sind. 


                        

Hybridwerkstoffe im Automobilbau (© AUDI AG)


In der Werkstoffplattform HyMat soll die Marktfähigkeit von materialbasierten Technologien, die bereits einen gewissen technologischen Reifegrad erreicht und die gleichzeitig ein breites Anwendungspotenzial haben, gefördert und noch bestehende Innovationshindernisse abgebaut werden. Es kann sich dabei sowohl um wissenschaftlich-technologische Defizite als auch um regulative oder andere Defizite handeln. Das heißt, es geht nicht um die Entwicklung völlig neuer Hybridmaterialien, sondern um deren Verbesserung/Weiterentwicklung/Erprobung auf dem Weg zur Marktfähigkeit bzw. die Adressierung der genannten Defizite. Ziel ist also die Steigerung des technologischen Reifegrades (TRL von 4 auf 7), die bspw. in eine Demonstrations- oder Pilotanwendung mündet. Eine Konkretisierung auf bestimmte Hybridmaterialien oder Gruppen von Innovationshemmnissen erfolgt im Rahmen von einzelnen Aufrufen.

 

Hier können Sie die ausführliche Bekanntmachung der Richtlinie zur Förderung von Vorhaben im Rahmen der Werkstoffplattform Hybride Materialien - Neue Möglichkeiten, Neue Marktpotenziale (HyMat) einsehen.